Home » Die besten Schiffs- und Segel-Aktien 2022

Die besten Schiffs- und Segel-Aktien 2022

Ich habe angefangen mein Geld in Aktien zu investieren und stelle hier die besten Schiffs- und Segel-Aktien 2022 vor.

Segel-Aktien

Die besten Segel-Aktien

Die Idee, in Wasser-, Boots- oder Segel-Aktien zu investieren, wurde im November zum Mainstream, als General Motors (NYSE:GM) bekannt gab, dass es eine 25-prozentige Beteiligung an Pure Watercraft erworben hat. Das Unternehmen aus Seattle stellt vollelektrische Außenbordmotoren her.

Was will ein Unternehmen, das Autos und Lastwagen verkauft, mit Außenbordmotoren? CNBC berichtete Folgendes:

„Pure Watercraft-Motoren verwenden Lithium-Ionen-Batterien und ersetzen 40- bis 50-PS-Außenbordmotoren, die mit Benzin oder Diesel betrieben werden. Herkömmliche benzinbetriebene Boote tragen zu Umweltproblemen wie Lärmbelästigung, Smog und Wasserverschmutzung bei, die in ihrem Kielwasser deutlich sichtbar auf dem Wasser schwimmen. Die Systeme von Pure sind viel leiser und sauberer.

Aus geschäftlicher Sicht ermöglicht diese Investition in ein Startup-Unternehmen für elektrische Außenbordmotoren GM, seine Elektrifizierungspläne über den Automobilbereich hinaus zu erweitern. Aber es schadet natürlich auch nicht, dass die Bootsbranche boomt.

Fassen wir alle Unternehmen, die irgendwas mit dem Wasser zu tun haben als See-Aktien zusammen. Bei der Erstellung dieser Liste haben mir die Aktien-Experten von Trendbetter.de geholfen! Danke, Jungs ;)

Das hier ist keine Anlageberatung, sondern nur meine persönliche Meinung. Ich handle mit CFDs auf Aktien bei der größten Social Trading Plattform eToro.

Bootsaktien zum Kaufen: BRP (DOOO)

Der kanadische Hersteller von Schneemobilen (Sea-Doo), Skimobilen (Ski-Doo) und Geländewagen (Can-Am) steht an erster Stelle dieser Liste von Bootsaktien und hat eine lange Tradition darin, Nordamerikanern zu helfen, die Natur zu genießen. Langjährige Aktionäre haben davon profitiert.

Die DOOO-Aktie weist bis zum 3. Dezember eine annualisierte Fünfjahresrendite von rund 32 % auf. Da jedoch die Lieferkette in den letzten Wochen das Geschäft des Unternehmens beeinträchtigt hat, ist die Aktie etwas zurückgegangen. Im letzten Monat ist sie um mehr als 17 % gesunken.

Betrachten Sie diesen Rückgang als eine Kaufgelegenheit.

BRP ist bestrebt, Elektroversionen vieler seiner Produktangebote zu entwickeln. Im März gab das Unternehmen bekannt, dass es in den nächsten fünf Jahren 300 Millionen CAD (234 Millionen US-Dollar) in die Elektrifizierung seiner Produkte investieren wird. Das Unternehmen geht davon aus, dass das erste elektrische Produkt irgendwann im Jahr 2023 auf den Markt kommen wird. Bis 2026 werden alle drei Kategorien Elektroversionen ihrer beliebtesten Fahrzeuge anbieten. CEO José Boisjoli äußerte sich zu der Ankündigung wie folgt:

„Wir haben immer gesagt, dass die Elektrifizierung keine Frage des ‚ob‘ ist, sondern eine Frage des ‚wann‘. Heute freuen wir uns sehr, weitere Details unseres Plans zur Bereitstellung marktprägender Produkte zu enthüllen, die das Kundenerlebnis durch neue elektrische Optionen verbessern werden […] Wir nutzen unser technisches Know-how und unsere Innovationsfähigkeiten, um die beste Strategie für die Entwicklung elektrisch betriebener Produkte zu definieren.“

Trotz Schwierigkeiten in der Lieferkette meldete das Unternehmen für das dritte Quartal einen Gewinn pro Aktie (EPS) von 1,48 CAD (oder 1,16 $). Damit lag es 15 CAD-Cent über dem Konsens der Analysten. Darüber hinaus erwartet DOOO für das gesamte Jahr 2021 einen Gewinn von 9,36 CAD (oder 7,31 $) bei einem Umsatzwachstum von 27,5 % gegenüber dem Vorjahr (YOY) in der Mitte der Prognose. Alles in allem ist BRP ein gut geführtes Unternehmen.

Brunswick (BC)

Wenn Sie mutig genug waren, die BC-Aktie bei der Korrektur im März 2020 zu kaufen und sie immer noch halten, haben Sie in 20 Monaten mehr als 250 % zugelegt. Das ist nicht zu verachten.

Brunswick besitzt einige der größten Namen in der Bootsbranche: Sea Ray, Boston Whaler, Crestliner, Lund und viele andere. Zu dem Unternehmen gehört auch Mercury Marine, der führende Hersteller von Außen- und Innenbordmotoren für Boote. Eines von zwei Booten in den USA hat einen Mercury-Motor.

Im Jahr 2006 erwirtschaftete das Unternehmen 57 % seiner Einnahmen mit Booten (Seite 10). Heute sind es nur noch 27 %. Der größte Teil der Einnahmen stammt aus dem Verkauf von OEM- (Original Equipment Manufacturer) und Aftermarket-Teilen und Motoren. Dadurch ist Brunswick viel besser gerüstet, um einen Abschwung bei einer bestimmten Marke zu verkraften.

Für das Jahr 2022 erwartet Brunswick einen Umsatz von fast 6 Mrd. USD, einen Gewinn pro Aktie von etwa 8,50 USD in der Mitte der Prognose und einen freien Cashflow (FCF) von 450 Mio. USD (Seite 23). Für diejenigen, die sich Sorgen um Dividenden und Aktienrückkäufe machen, plant das Unternehmen außerdem, 20 % bis 25 % seines Gewinns im Jahr 2021 als Dividende auszuschütten, sowie Aktienrückkäufe in Höhe von 100 Mio. USD in der Mitte seiner Prognose.

In finanzieller Hinsicht verfügt diese Auswahl an Bootsaktien über eine grundsolide Bilanz. Die Nettoverschuldung beläuft sich auf 411 Mio. USD, was nur etwa 6 % der aktuellen Marktkapitalisierung entspricht.

Bootsaktien zum Kaufen: Malibu Boats (MBUU)

Wie viele der Bootsaktien auf dieser Liste waren die letzten fünf Jahre gut für die MBUU-Aktionäre. Diese Aktie weist eine annualisierte Fünfjahres-Gesamtrendite von rund 30 % auf. Seit Jahresbeginn (YTD) ist sie außerdem um fast 12 % gestiegen. Das ist etwa die Hälfte der Performance des gesamten US-Marktes.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um eine Investition in Betracht zu ziehen.

Der Hersteller von Hochleistungssportbooten hat Anfang November seine Ergebnisse für das erste Quartal 2022 veröffentlicht. Sie waren ausgesprochen gut. Der Umsatz stieg um mehr als 40 % auf 253,5 Mio. USD. Unter dem Strich stieg auch der Nettogewinn um fast 27 % auf 27,9 Mio. $. Der Umsatz stieg aufgrund höherer Preise und Volumina sowohl bei den bestehenden Marken als auch durch die Übernahme der Maverick Boat Group.

Tatsächlich stieg der Durchschnittspreis pro verkaufter Einheit bei Malibu Boats im Quartal um 13 % auf 125.246 $. Während die Bruttomarge und die Nettomarge in Q1 im Vergleich zum Vorjahr geringer ausfielen, konnte das zusätzliche Volumen diesen leichten Rückgang der Rentabilität mehr als ausgleichen.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2022 erwartet das Unternehmen ein Umsatzwachstum von 22,5 % in der Mitte seiner Prognose und eine bereinigte EBITDA-Marge (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 19,5 %.

Basierend auf dem FCF der letzten 12 Monate in Höhe von 83,1 Mio. $ hat Malibu eine FCF-Marge von 8,3 % und eine FCF-Rendite von 5,7 %. Das macht die MBUU-Aktie zu einem GARP-Titel (Wachstum zu einem vernünftigen Preis).

MarineMax (HZO)

Seitenansicht eines MarineMax (HZO) Bootes auf dem Wasser mit Bäumen im Hintergrund
Quelle: shutterstock.com/Harry Powell
Die nächste Aktie auf dieser Liste von Bootsaktien ist die HZO-Aktie. Wenn Sie viele Boote verkaufen wollen, ist MarineMax die richtige Adresse dafür. MarineMax ist einer der größten Einzelhändler für neue und gebrauchte Sportboote und verfügt über 77 Händler und 31 Jachthäfen. Das Unternehmen stellt auch Boote unter dem Namen Cruisers Yachts her und bietet Dienstleistungen für Superyachten auf der ganzen Welt an.

Am 3. November fügte das Unternehmen Intrepid Powerboats hinzu, einen Hersteller von Motorbooten mit einem Jahresumsatz von 60 Millionen Dollar in den letzten 12 Monaten. Darüber hinaus ist das Unternehmen weiterhin auf der Suche nach strategischen Akquisitionen, um einen Mehrwert für seine Kernkunden zu schaffen.

In den letzten sechs Jahren ist der Umsatz von Malibu jährlich um 16 % gestiegen, von 751 Millionen US-Dollar im Jahr 2016 auf 2,06 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021. Etwa 71 % dieses Umsatzes entfielen auf neue Boote. Weitere 11 % entfallen auf den Verkauf von Gebrauchtbooten, der Rest auf Service, Ersatzteile, Finanzierung und Maklergeschäft.

Das Geschäftsjahr 2021 war ein solides Jahr für MarineMax mit einem Umsatzwachstum von rund 37 %. Der Einzelhandelsumsatz stieg um 13 %, der Rest wurde durch Übernahmen erzielt. Gleichzeitig verdoppelte sich der Nettogewinn auf 155 Millionen US-Dollar. Schließlich wuchs der FCF um fast 21 % auf 350 Mio. $.

Die HZO-Aktie ist nicht billig. Sie hat eine FCF-Rendite von 3,1 % und ein nachlaufendes Kurs-Umsatz-Verhältnis (P/S) von 0,57, was etwas über dem Fünfjahresdurchschnitt von 0,43 liegt. Aber oft muss man für Qualität mehr bezahlen. HZO ist zweifelsohne ein erstklassiges Unternehmen im Bootsgeschäft.

Bootsaktien zum Kaufen: Johnson Outdoors (JOUT)

Top-Down-Foto eines Mannes in einem roten Kajak auf einem unberührten Wasserweg mit Grünflächen auf der linken Seite
Quelle: shutterstock.com/Virrage Images
Sie würden Johnson Outdoors wahrscheinlich nicht zu den Bootsaktien zählen, aber ich habe es in diese Liste aufgenommen, weil es ein hervorragendes familiengeführtes Unternehmen ist, das langfristig erfolgreich ist. In den letzten 10 Jahren hat es eine annualisierte Gesamtrendite von rund 20 % erzielt, mehr als 400 Basispunkte höher als der gesamte US-Markt.

Und was hat das mit dem Boot zu tun? Sie hat mit den Marken Old Town und Ocean Kayak von Johnson Outdoors zu tun, die Kanus, Kajaks und das dazugehörige Zubehör sowie Bekleidung herstellen und verkaufen. Im Jahr 2020 erwirtschaftete dieser Teil des Unternehmens einen Umsatz von 41,9 Millionen Dollar, was nur 7 % des Jahresumsatzes von 594,2 Millionen Dollar entspricht.

JOUT verdient den größten Teil seines Geldes mit der Bedienung von Anglern. Das Angelgeschäft, zu dem Angelmotoren und Fischfinder gehören, machte rund 76 % des Umsatzes im Geschäftsjahr 2020 aus.

Beeindruckend an diesem Geschäft ist, dass es in den letzten Jahren ein stetiges Wachstum verzeichnen konnte. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um 37 % von 433,7 Millionen US-Dollar im Jahr 2016. Aber auch die operative Marge von Johnson Outdoors hat sich in den letzten vier Jahren mehr als verdoppelt, von 5,3 % im Jahr 2016 auf 12 %.

Selbst wenn dieses Unternehmen also kein besonders erfolgreiches Jahr in Bezug auf den Umsatz hat, steigen die Gewinne weiter an.

Die Familie Johnson – bekannt durch S.C. Johnson & Son – kontrolliert und besitzt die Mehrheit der JOUT-Aktien. Helen Johnson-Leipold ist CEO des Unternehmens – und das schon seit 1999. Das einzig Negative, das mir zu diesem Unternehmen einfällt, ist, dass es ihm an Vielfalt im Vorstand zu mangeln scheint.

MasterCraft Boat Holdings (MCFT)

Bootsaktien haben sich im Jahr 2020 gut entwickelt. Wie bei vielen anderen Titeln auf dieser Liste war das Jahr 2021 für die Aktionäre jedoch ein wenig enttäuschend. Im vergangenen Jahr hat die MCFT-Aktie etwa 26 % zugelegt. Darüber hinaus ist die Aktie im letzten Jahr um etwa 11 % gestiegen, was etwa der Hälfte des gesamten US-Marktes entspricht.

Dennoch sieht der Bootsmarkt immer noch stark aus und dürfte auch in den kommenden Jahren stark bleiben.

Da MasterCraft seit 1968 im Geschäft ist, könnten die besten Jahre noch vor dem Unternehmen liegen. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 verzeichnete das Unternehmen sein bisher profitabelstes Quartal. In diesem Zeitraum stieg der Umsatz um fast 39 % auf einen Rekordwert von 144 Millionen US-Dollar. Der bereinigte Nettogewinn pro Aktie lag bei 67 Cent, ebenfalls ein Unternehmensrekord und ein Plus von fast 16 %. Die vier Motorbootmarken des Unternehmens sind MasterCraft (etwa 63 % des Umsatzes), NauticStar, Crest und Aviara.

Trotz eines ausgezeichneten Quartals fehlen den Händlern schätzungsweise 2.500 Einheiten auf Jahresbasis. Das Unternehmen geht davon aus, dass es den „optimalen“ Lagerbestand erst im Geschäftsjahr 2024 erreichen wird.

Angesichts des guten Geschäftsverlaufs hob das Unternehmen seine Prognose für 2022 an. Es rechnet nun mit einem Umsatzwachstum von etwa 20 % gegenüber dem Vorjahr und einem bereinigten EPS-Wachstum von 25 % (Seite 6).

In den letzten 12 Monaten, die im ersten Quartal 2022 endeten, betrug der FCF von MasterCraft 18,2 Millionen US-Dollar. Das erste Quartal ist jedoch das schwächste Quartal des Unternehmens. Für das gesamte Geschäftsjahr 2021 belief sich der FCF auf 40,7 Mio. $. Damit ergibt sich für MCFT eine FCF-Rendite von 7,77 %. Ich betrachte alles, was über 8 % liegt, als wertvoll.

Bootsaktien zum Kaufen: Vision Marine Technologies (VMAR)

Der letzte auf dieser Liste der Bootsaktien ist die Aktie von VMAR. Bis zu einem gewissen Grad werden alle Unternehmen auf dieser Liste in den nächsten drei bis fünf Jahren auf Elektroantrieb umstellen, auch Johnson Outdoors und seine Angelmotoren. Aber dieses Unternehmen könnte der Zeit immer noch voraus sein.

Vision Marine Technologies ist eine Micro-Cap-Aktie, von der ich noch nie gehört hatte. Das ist ungewöhnlich, denn ich verfolge Freizeitaktien wie ein Falke. Also, wer ist Vision Marine?

Das in Quebec ansässige Unternehmen entwirft, entwickelt und fertigt elektrische Außenbordmotoren und Elektroboote. Es ging im November 2020 an die Börse und verkaufte 2,8 Millionen Aktien zum Preis von 10 $ pro Aktie. Das Unternehmen sagt Folgendes über sein Flaggschiff, den Elektromotor:

„Der E-Motion 180E ist der technisch fortschrittlichste Elektro-Außenbordmotor auf dem Markt […] [und] ist der weltweit erste 180-PS-Außenbordmotor, der mit einem kompletten Antriebspaket entwickelt wurde.“

Bis Vision Marine seine Partnerschaft mit Linamar (OTCMKTS:LIMAF) bekannt gab, hatte das Unternehmen nicht viel zu verkaufen, außer einer Menge Versprechen. Aber Linamar – ein großer kanadischer Autozulieferer – bringt eine Menge Glaubwürdigkeit in das Unternehmen ein. COO Patrick Bobby äußerte sich wie folgt über die Partnerschaft:

„Mit Linamar und seiner Abteilung McLaren Engineering verfügt Vision Marine nun über einen erstklassigen Tier-1-Lieferanten mit umfassendem Service […] Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit den Teams von Linamar und McLaren Engineering, während wir die skalierte Kommerzialisierung unserer proprietären E-Motion™-Technologie weiter vorantreiben.“

Bisher stammte der gesamte Umsatz von Vision Marine aus dem Verkauf von Booten, Teilen und der Wartung von Teilen – 2,42 Millionen CAD (1,88 Millionen Dollar) im Geschäftsjahr 2020. Aber die Ankündigung von Linamar ermöglicht es dem Unternehmen, die E-Motion 180E auf den Markt zu bringen.